BUND Aulendorf


31. Juli 2020

Junge Menschen werben für den BUND-Aulendorf

Category: BUND-Aktivitäten – Dieter Schmucker – 15:32

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat in Aulendorf und den Ortschaften eine Werbeaktion gestartet. Ab Samstag den 1.8.2020 werden junge Menschen ausschwärmen, um für die Naturschützer weitere Aktive, Mitglieder und Förderer zu gewinnen. Ziel der Aktion sei ein langfristiger, breiter Rückhalt in der Bevölkerung, betont der BUND. So informieren die Werber über die BUND-Projekte zum Erhalt unserer Streuobstwiesen und Bäume, den Kleingewässer- und Amphibienschutz. Das Engagement des BUND an der Schussen, für die Störche und das Nistkastenprojekt am Steeger See sowie die Aktivitäten des BUND für ein blühendes Aulendorf für mehr Klima- und Artenschutz.

Junge Leute mit dem BUND-Vorsitzenden Bruno Sing starten die Unterstützungsaktion für die Natur in und um Aulendorf.                                                               Foto: BUND

Damit sich in die Werbeaktion keine „schwarzen Schafe“ einschleichen, werden die BUND-Werber spezielle Ausweise mit sich führen. „Die von uns beauftragten Mitarbeiter dürfen kein Bargeld annehmen“ betont Bruno Sing, Vorsitzender des BUND Aulendorf. „Zusagen für Beitragszahlungen können jederzeit ohne Kündigungsfristen storniert werden.“ Adresse für Rückfragen: Bruno Sing (Telefon 0173/6454673, E-Mail: email hidden; JavaScript is required ) oder BUND-Regionalgeschäftsstelle, Leonhardstraße 1, Ravensburg, Tel. 0751/21451, E-Mail: email hidden; JavaScript is required

13. Juli 2020

Aulendorfer Störche inspizieren das umgebaute Nest

Category: Störche – Dieter Schmucker – 19:34

12. Juli 2020

Blitzenreuter Seenplatte – Exkursion per Rad

Category: BUND-Aktivitäten – Administrator – 20:54

Die Schönheit der regionalen Heimat mit anderen Augen zu erleben. Der BUND-Aulendorf lädt zur Rad-Exkursion zur Blitzenreuter Seenplatte am Mittwoch, 15. Juli 2020, 17 Uhr recht herzlich ein. Rad-Abfahrt ist am Schloßplatz in Aulendorf. Der BUND-Experte Wilfried Scheremet wird durch die „unverwechselbare Natur- und Kulturlandschaft mit ihren typischen Moränenhügeln“ führen.

Foto: BUND

Die Blitzenreuter Seenplatte ist seit vielen Jahren als ökologisch wertvolles Gebiet bekannt. Sie umfasst 527 ha Fläche, davon 184 ha Bannwald (Urwald). Teile des Gebietes sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen.

Die Exkursion zeigt Aus- und Einblicke in Landschaft, Geschichte und Natur. Wilfried Scheremet führt durch eine „abwechslungsreiche Landschaft im sommerlichen Kleid“. Bei der Tour gibt es eine Vielzahl der Tier- und Pflanzenarten und ihre Besonderheiten zu erleben, die sich im Moor behaupten und diesen oft geheimnisvollen Standort gestalten. „Die prächtigen Seerosen faszinieren uns ebenso, wie der Sonnentau und andere kleine Lebewesen, die sich erfindungsreich ernähren. Auch die Bedeutung der Moore und unser außergewöhnlicher eiszeitlich geprägter Naturraum inmitten einer dynamischen Erwerbs- und Freizeitwelt werden nicht zu kurz kommen“, versichert der BUND-Fachmann. Nach der Exkursion besteht die Möglichkeit zur Einkehr in den Stallbesen in Vorsee. Erwachsene zahlen 4 Euro für die Exkursion, für BUND-Mitglieder ist diese frei. Die Veranstaltung findet nur bei guter Witterung statt.
Anmeldung ist erwünscht: Bruno Sing, BUND-Vorsitzender, Tel. 0173/6454673 oder email hidden; JavaScript is required

2. Juni 2020

Aulendorfer Jungstörche gestorben – Es fand am 28.5.2020 keine Beringung statt

Category: Störche – Dieter Schmucker – 12:36

Liebe Storchenfreund*innen,

uns ist nicht bekannt woher die Schwäbische Zeitung die Informationen  für den Bericht am Samstag, den 30.05.2020 genommen hat. Jedenfalls hat der BUND-Aulendorf  keine Mitteilung an die Schwäbische Zeitung gesendet.

Wir wollen Sie hiermit über die aktuelle Storchensituation informieren. 

Im Storchennest in der Zollenreutestraße brütet das seit Jahren in Aulendorf heimische Storchenpaar Fridolin und Gertrud. Die Feuerwehr – gemeinsam mit dem BUND und der Storchenbeauftragten Frau Ute Reinhard – wollten Ende Mai die Jungstörche beringen. Als die Feuerwehr die Storchenbeauftragte mit der Drehleiter in die Nähe des Nestes brachte, erhob sich der sitzende Storch. Mit großer Verwunderung bemerkte Frau Reinhard, dass kein Jungstorch im Nest war, sondern nur zwei Storcheneier.

Feuerwehr mit Frau Reinhard (beide mit Mundschutz) mit der Drehleiter in Richtung Storchennest um die Störche zu beringen.


Wahrscheinlich sind die Jungstörche während der Kälteperiode gestorben und aus dem Nest geworfen worden. Auch letztes Jahr hatte das Storchenpaar Fridolin und Gertrud keinen Bruterfolg. Offensichtlich hat das Storchenpaar nochmals gebrütet; man spricht von einem Nachgelege. Man kann hoffen, dass in 1-2 Wochen die Jungstörche schlüpfen und Mitte/ Ende Juli eine Beringung stattfinden kann, wenn wetterbedingt alles gut geht.

 Das Aulendorfer Schlossnest wurde in den letzten Jahren nicht mehr von den Störchen genutzt. Dieses Jahr brütet erstmals eine Schweizer Jungstörchin mit der Ringnummer SL 572 und einem unberingten männlichen Storch. Wahrscheinlich sind ein oder zwei Jungstörche bereits geschlüpft. Erst, wenn die Jungstörche größer werden, kann man erkennen, wie viele Jungstörche im Nest sind.

Das neue Storchennest am Ortseingang von Münchenreute

Das Storchenpaar in Münchenreute hat ein tolles Nest gebaut. Wie es ausschaut, wird das Storchenpaar dieses Jahr nicht brüten.

Herzliche Grüße

Georg Jünemann und Bruno Sing, BUND-Aulendorf

26. Mai 2020

Beringung der Jungstörche

Category: BUND-Aktivitäten,Störche – Dieter Schmucker – 09:23

Donnerstag, 28. Mai um 18.30 Uhr, 
Zollenreuterstraße / Ecke Kornhausstraße

Die Aulendorfer Jungstörche erhalten am Donnerstag, 28. Mai, von der Storchenbeauftragten des Regierungspräsidiums Tübingen, Frau Ute Reinhard, ihre Ringnummer. Beginn der Aktion am Storchennest in der Zollenreuterstraße / Ecke Kornhausstraße ist um 18.30 Uhr.

Storchenberingung durch Frau Ute Reinhard im Jahre 2015                       
Foto: Georg Steinhauser

Spannend wird sein wie viele Jungstörche beringt werden können, da ohne Webcam es nicht möglich ist, ins Nest zu schauen. Die Frage lautet, sind es zwei, drei oder gar vier Jungstörche? Das Storchennest ist mit der Drehleiter der Feuerwehr erreichbar, und Frau Reinhard kann alles vom Feuerwehrkorb aus erledigen. Dabei werden die Jungvögel auch auf ihren Allgemeinzustand untersucht, ihre Schnäbel werden geputzt, und sie werden gewogen.

Die Beringung ist auch ein guter Anlass, den Jungstörchen einen Namen zu geben.  Die Storchenfamilie ist schon seit Jahren in Aulendorf, und es ist ihr drittes Nest.

Storch Florian (stehend) und  Störchin Gertrud (sitzend)     
Foto: B. Sing


Der Storchenmann Fridolin ist bereits seit 2008 in Aulendorf, und die Störchin Gertrud (Ringnummer A7504) ist seit 2011 in Aulendorf. Bei einer erfolgreichen Aufzucht in diesem Jahr wird das Storchenpaar seinem Nest in der Zollenreuterstraße sicherlich die Treue halten. Das Zeitfenster für die Beringung ist recht kurz. Sie sollte erst vorgenommen werden, wenn die Jungstörche etwa fünf Wochen alt und dann genügend robust sind, die Beringungsprozedur zu ertragen. Andererseits sollten sie nicht älter als sechs Wochen sein, denn dann verlieren sie das angeborene Verhalten, dass sie sich bei Gefahr tot stellen und ein Fluchtversuch könnte fatale Folgen haben. Hoffentlich überleben die Jungstörche auch die nächsten Tage bis zur Beringung, dass es nicht geht wie im Vorjahr, als die drei Jungstörche nach Kälteeinbrüchen kurz vor dem geplanten Beringungstermin starben.

Die Storchenküken auf dem Aulendorfer Schloss sind noch sehr klein und werden zu einem späteren Zeitpunkt beringt.
Ob das Storchenpaar in Münchenreute überhaupt Nachwuchs bekommt ist noch ungewiss, da gilt es abzuwarten. 

Bruno Sing, BUND-Aulendorf

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 77 78 79 >>