BUND Aulendorf – Storchenprojekt


20. Oktober 2017

Erneuerbare Energien und mehr Naturschutz in Aulendorf – 24.10.2017

Category: BUND-Aktivitäten – Dieter Schmucker – 08:21

Der Bund für Umwelt- und Naturschutz in Aulendorf (BUND) lädt am Dienstag den 24. Oktober um 20 Uhr ins  Restaurant Mohren recht herzlich ein.

Die Themen Klimawandel, Bürger-Energiewende und  Windenergie  werden zunehmend emotional  diskutiert. Der BUND hat deshalb vor Jahren ein Dialogforum Erneuerbare Energie mit einem Faktencheck zur Windenergie eingerichtet. An Beispielen aus Aulendorf und der Region wird der BUND die Erfolge der erneuerbaren Energien darstellen und was es noch zu tun gibt.

Braucht Aulendorf mehr Naturschutz? Der BUND sagt ja: Blumenwiesen statt Einheitsgrün gegen das dramatische Insektensterben! Streuobstwiesen, Biotopvernetzung, Nistkästen, Storchennest, …  sind Voraussetzungen um eine naturnahe, baumreiche und nachhaltige Stadt zu gestalten. Was kann Stadtverwaltung, Gemeinderat und jeder Bürger dazu beitragen?  Dazu hat der BUND Lösungsbeispiele.
Ja, es geht auch erfolgreich, das zeigt der gemeinsamen Weg der „AG Naturnahe Schussen“ mit Stadtverwaltung und Landkreis Ravensburg.

21. August 2017

Ringablesung bei Gertrud

Category: Allgemeines,Störche – Bettina Fieber – 16:27

Nun ist bei einem der Aulendorfer Störche der Ring abgelesen worden: Hierbei konnte eindeutig Gertrud identifiziert werden! Die Ringnummer lautet: A7504. Dann ist der Partner höchstwahrscheinlich (der unberingte) Fridolin, der mit ihr abwechselnd auf dem Kameranest und auf dem Nest bei der alten Post sitzt und sich auf den Flug nach Süden vorbereitet. Bald dürfte es soweit sein. Noch genießen beide die warmen Spätsommertage.

28. Juli 2017

Das Storchenjahr geht zu Ende

Category: Allgemeines,Störche – Bettina Fieber – 09:45

Die beiden Altstörche sind nur noch ab und zu im Nest zu finden, um sich von der Nahrungssuche auszuruhen. Für sie geht es ja bald wieder in den Süden – in ihr Winterquartier.

Ute Reinhard, die Storchenbeauftragte des Regierungspräsidiums Tübingen,  schreibt in „Störche Oberschwabens“, dass es in Oberschwaben nur wenige Totalausfälle wie in Aulendorf gab. Hierbei schlüpften die Störche um den 20. April und konnten aufgrund ihrer Größe beim Wintereinbruch nicht mehr von den Altstörchen gewärmt werden. Diese Störche legten zwar neu, aber ihre Mühe war vergebens.  „Sie hatte es sehr schwer, bei der trockenen Witterung für ihre kleinen Küken die richtige Nahrung zu finden. Mäuse für die älteren Jungstörche gab es zwar genug, Insekten für die Kleinsten sind jedoch mittlerweile in der intensiv genutzten Landschaft, vor allem auf den zu dieser Zeit fast überall kurzgemähten Wiesen, Mangelware und an Regenwürmer war bei der Trockenheit nicht heranzukommen. Die Hitze stresste die Kleinen dann noch zusätzlich, und so kam kein einziges dieser spätgeschlüpften Jungen durch“, so Frau Reinhard. In Aulendorf kamen die heftigen Gewittergüsse hinzu, die die geschwächten Jungen schließlich nicht überlebten.

Hoffen wir also in Aulendorf auf das nächste Jahr, dass in der Brutzeit weniger Wetterkapriolen herrschen und die Aufzucht wieder wie in den Jahren zuvor gelingt.

 

23. Juni 2017

Altstörche mussten ihre Brut aufgeben

Category: Allgemeines,Störche – Bettina Fieber – 14:32

Seit 22.06.2017 zeigt die Kamera, dass das Nest verwaist ist. Das verbliebene Storchenküken ist offensichtlich an den Folgen des schweren Gewitters vor 2 Tagen gestorben. Die Altstörche nutzen das Nest noch zur Übernachtung, haben aber nun eine geringere Nestbindung. Dabei sahen die Voraussetzungen für diese Brut gut aus: Geschlüpft in der warmen Jahreszeit ohne längere Regenperioden oder Kälteeinbrüche hätten sie sich gut entwickeln können. Das erste Küken ist sehr wahrscheinlich an den Folgen eines heftigen Gewitterregens in den Vortagen ums Leben gekommen, das zweite nun in der Folge des Unwetters, bei dem es stark regnete und sogar hagelte. Möglicherweise hat es sich im Nest durch die Nässe unterkühlt. Die beiden Eier sind auch nicht mehr im Nest sichtbar. Hier ist auch nach mehr als einer Woche kein Küken geschlüpft, entweder weil sie nicht befruchtet waren oder die Küken bereits vorher verstorben sind. Die Altstörche werden die Eier vom Nest gestoßen haben.

Für sie wird es ruhig: die Störche werden noch bis August/September Nahrung in den umliegenden Wiesen suchen und sich dann auf den Winterzug Richtung Süden aufmachen. Hoffen wir, dass wir in Aulendorf im nächsten Jahr mehr Glück mit dem Storchennachwuchs haben.

21. Juni 2017

Ein Küken und noch zwei Eier

Category: Störche – Bettina Fieber – 11:39

Seit ein paar Tagen war es ein Rätsel: waren tatsächlich nur noch ein Küken und zwei Eier im Nest? Das hieße auch, dass das zweite Küken gestorben ist. Heute gab die Nestkamera Sicherheit: das Küken ist gewachsen und allein im Nest. Ob aus den beiden Eiern noch weitere Küken schlüpfen ist ungewiss, denn eigentlich hätte das Schlupfdatum schon sein müssen. Hier bleibt es abzuwarten. Noch sitzt einer der Altstörche auf den Eiern, dies dient aber auch dem Wärmen des Kükens.

Heute früh gegen 6 Uhr: Kamerabild der BUND-Nestkamera

Eine Stunde  später: das Küken wächst heran und wird von einem Altstorch bewacht

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 67 68 69 >>