BUND Aulendorf


2. Dezember 2018

Mehr Sicherheit – BUND fordert Aulendorfer FAHRRAD-Gipfel

Category: Allgemeines,BUND-Aktivitäten – Dieter Schmucker – 20:07

Der BUND für Umwelt- und Naturschutz in Aulendorf setzt sich  seit Jahren für mehr Verkehrssicherheit und moderne Mobilität  in  Aulendorf ein. Im Bereich des Radverkehrs gibt es viele Mängel und einen großen Handlungsbedarf.  Deshalb fordert der BUND einen FAHRRAD-Gipfel für Aulendorf, damit ein Netzwerk entsteht an denen Lösungen für eine moderne Mobilität entwickelt werden.

Von Berlin bis Bad Saulgau werden Radwege rot markiert bzw. das mindeste ist eine Markierung im Kreuzungsbereich.  In unsere Nachbarstadt Bad Saulgau sind 8 Kreuzungen allein in der Sießener Strasse markiert. Der BUND-Vehrkehrsexperte Bruno Sing fordert, eine rote Markierung für die Fahrradstreifen, Kreuzungsbereich der Landesstraße 285 Richtung Reute zur Jet-Tankstelle. Außerdem  gehört der neue Radstreifen „Poststrasse und Busbahnhof“  im Kreuzungsbereich auch rot gekennzeichnet. Dass der Gemeinderat, was dagegen haben soll ist  für den BUND nicht nachvollziehbar, darum braucht Aulendorf einen Fahrrad-Gipfel damit die Mängel aufgezeigt werden.
Anmeldungen und INFO zum Fahrrad-Gipfel beim Bruno Sing, BUND-Verkehrsexperte, email hidden; JavaScript is required

24. Mai 2018

Storchenberingung am 7. Juni um 19.30 Uhr am Storchennest gegenüber Hotel Engel, Aulendorf

Category: BUND-Aktivitäten,Störche – Dieter Schmucker – 19:27

BUND-Aulendorf lädt herzlich ein:

Storchenberingung  am 7. Juni um 19.30 Uhr am Storchennest gegenüber Hotel Engel, Aulendorf

(more…)

12. März 2018

Film „We feed the World – Essen global“ – Mittwoch 14.3.2018

Category: BUND-Aktivitäten – Dieter Schmucker – 17:55

Das Studienkolleg St. Johann Blönried und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Ortsgruppe Aulendorf zeigen gemeinsam den Film „We Feed the World – Essen global“ im CineClub5 in Aulendorf. Der Film des Österreichers Erwin Wagenhofer beschäftigt sich thematisch mit den Ursachen und Auswirkungen der Globalisierung am Beispiel der Nahrungsmittelproduktion für die Europäische Union. Wagenhofer durchleuchtet in verschiedenen Abschnitten die unterschiedlichen Formen der weltweit industriell organisierten Rohstoffgewinnung, Produktion, Handel, Transport, Entsorgung und die Benutzung von Gentechnologie durch Lebensmittelkonzerne. Dabei werden die Folgen der industriell organisierten Rohstoffgewinnung durch Kommentare von unterschiedlichen Personen im Film erläutert. Kontinuierliche Texteinblendungen liefern Hintergrundinformationen und schildern Zusammenhänge, die zusätzlich von Jean Ziegler, dem Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen, verdeutlicht werden. Der Eintritt ist frei.

Termin: Mittwoch den 14.3.2018 um 19 Uhr im Kino CineClub5, Schlossplatz 5 Aulendorf

 

2. Oberschwäbische Saatgut-Festival – 17. März, 10-17 Uhr, Stadthalle, Bad Schussenried

Category: BUND-Aktivitäten – Dieter Schmucker – 17:52

Zusammen veranstalten die ‚Wilden Gärtner’ vom BUND  (Bund für Umwelt- und Naturschutz) und Klaus Lang  das 2. Oberschwäbische Saatgut-Festival am Samstag, 17. März 2018 von 10 – 17  Uhr in der Stadthalle in Bad Schussenried.

Auf große Resonanz und reges Interesse stieß das letztjährige Saatgut-Festival. Auch in diesem Jahr warten wieder über 35 Aussteller mit historischen Tomaten, fast vergessenen Gemüsesorten, Kräuter, Duft-, Färbe- und Hexenpflanzen, sowie seltene und ungewöhnliche Kartoffelsorten, Gartenwerkzeuge und viel Nützliches rund um den Garten auf die Besucher. Diverse Vorträge und Infostände ergänzen das Angebot. Ein Tauschtisch bietet die Möglichkeit mitgebrachtes, selbst gewonnenes Saatgut zu tauschen. Natürlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.
Die ‚Wilden Gärtner‘ und Klaus Lang, Saatguterhalter seit über 25 Jahren, wollen mit dieser Veranstaltung eine Alternative zur aktuellen Entwicklung schaffen und sich aktiv für eine größere Kulturpflanzenvielfalt einsetzen. Bereits heute bestimmen wenige Konzerne über das Angebot unseres Saatgutes. Sie setzen vermehrt auf F1-Hybriden und patentierte Sorten, die sich nicht zur Weitervermehrung eignen. Sie beherrschen damit den Saatgutmarkt und kontrollieren dadurch das weltweite Nahrungsangebot, auch mit Hilfe der Gentechnik – eine Sackgasse für Landwirte und Verbraucher, eine Goldgrube für die Konzerne. Mit dem Saatgut-Festival soll ein Zeichen gegen diese Tendenz gesetzt werden.

Früher war die Vermehrung von samenfesten Sorten lebenswichtig. Mit ihnen wurde die Versorgung der Bevölkerung sichergestellt. Die unschätzbaren Ressourcen unserer Kulturpflanzen müssen auch für die kommenden Generationen erhalten bleiben, denn Saatgut ist Kulturgut.

Der BUND-Aulendorf  informiert dort über Oasen für Schmetterlinge und Bienen, indem Sie in Ihrem Garten, Balkon oder Fensterbank die richtigen Samen ausbringen und dadurch schöne Blumenwiesen entstehen.

18. Februar 2018

Die EnergieRebellion – BUND zeigt Film am Dienstag, 20. Februar, um 19 Uhr im CineClub5, am Schlossplatz 5

Category: BUND-Aktivitäten – Dieter Schmucker – 11:56

Der BUND Aulendorf zeigt den mehrfach preisgekrönten Film von Carl-A. Rechner, „Die EnergieRebellion“. Am  kommenden Dienstag,  20. Februar, um  19 Uhr läuft der Film im CineClub5, am Schlossplatz in  Aulendorf. Der Eintritt  ist frei. Anschließend findet eine Diskussion statt, was können wir in Aulendorf zur Energiewende beiragen.

Der Film zeigt Deutschlands Weg zu einer nachhaltigen Versorgung aus 100 Prozent Erneuerbaren Energien. Wind-, Wasser- und Sonnenkraft anstelle von Öl, Gas, Kohle und Atomstrom. Die Botschaft: „Gemeinsam schaffen wir es!“

Stellvertretend für all die Techniker, Ingenieure und Projektentwickler, die, unbeachtet von der Öffentlichkeit, an der EnergieRebellion arbeiten, werden in dem Film Tüftler, Kaufleute, Professoren, Studierende sowie Umweltaktivisten und ihre Projekte portraitiert. Zum Beispiel der bayerische Erfinder Edy Kraus. Jahrelang arbeitete er an einer Pelletier-Maschine, die aus altem Stroh wertvollen Brennstoff machen sollte, ging am Prototyp fast bankrott, blieb aber am Ball und hatte schließlich Erfolg. Oder der Kaufmann Amir Roughani, der heute mehrere PV-Großanlagen betreibt. Zunächst hielt er die bezahlbare Versorgung einer Industrienation mit Erneuerbaren Energien für unmöglich, doch nach einer Reise in die Ukraine ist er nun überzeugt, dass es für ein Land keine Abhängigkeit von Öl-, Gas- und Kohlevorkommen aus dem Ausland geben darf.
Vier Jahre arbeitete Fechner an dem Film. Herausgekommen ist ein bildstarkes, leidenschaftliches und eindrucksvolles Plädoyer für eine rasche Umsetzung der Energiewende. Ein Film, der, wie National Geographic schreibt, „Mut macht auf eine Zukunft mit Erneuerbaren Energien.“

Seiten: << 1 2 3 4 5 6 7 8 9 >>