BUND Aulendorf – Storchenprojekt


5. August 2016

Hohes Grasbüschel wuchert im Storchennest

Category: Störche – Georg Steinhauser – 11:04

Hohes GrasbüschelWasserstau im NestBooser Wiese

Unser Storchenpaar hält sich wechselweise in ihrem neuen Nest in der Zollenreuter Strasse und dem bisherigen Nest gegenüber dem Hotel Aulendorfer Hof auf. Erfreulicherweise ist die Störchin nach dem Tod aller Jungstörche hier geblieben, denn bisher hatte sie nach Misserfolgen stets einen neuen Standort gesucht. Im bisherigen Nest wuchert inzwischen ein hohes Grasbüschel (Bild 1), das deutlich macht, dass der Nestboden sehr verdichtet ist. Die Störche werden vermutlich im September Aulendorf wieder Richtung Winterquartier verlassen. Dann sollte das Nest unbedingt gerichtet werden, damit es für die Störche weiterhin attraktiv und für die Aufzucht des Nachwuchses geeignet bleibt. Bei Regengüssen staute sich das Wasser und floss nur zögerlich ab (Bild 2). Dies wäre eine tödliche Gefahr für den Storchennachwuchs. Der gesamte verdichtete Nestboden muss deshalb entfernt und durch einige lockere Zweige ersetzt werden. Ich gehe zwar davon aus, dass das Storchenpaar im kommenden Frühjahr ihren Neubau bevorzugen wird. Hoffentlich werden sie dann aber weitere Artgenossen dulden, so wie es in vielen Nachbarorten absolut üblich ist. Damit die zahlreichen Storchenfans auch künftig eine Chance zur Live-Beobachtung haben, sollte das bisherige Nest bewohnbar bleiben. Es wäre fatal, wenn nach zwei installierten Webcams (Schloss und Hauptstrasse beim Aulendorfer Hof) nur das neue Nest in der Zollenreuter Strasse von einem Storchenpaar besetzt würde.

5. Juli 2016

Storchenpaar verbringt die Nächte wieder vermehrt auf dem bisherigen Nest

Category: Störche – Georg Steinhauser – 18:48

04.07.16Wie der nachfolgende Bericht über Bad Saulgau zeigt, werden auch dort Artgenossen in unmittelbarer Nachbarschaft geduldet. Das Verhalten unserer Störche ist etwas ungewöhnlich, da sie seit ihrem Umzug auf den Neubau beim Hotel Aulendorfer Hof im Jahre 2010 andere Störche auf dem Schlossnest ständig attackieren und wegjagen. Nachdem sie jetzt ein weiteres Nest in der Zollenreuter Strasse beim früheren Postamt gebaut haben, könnte 2017 die Situation noch kritischer werden. Dann müssten sie Fremdstörche von zwei weiteren Nestern vertreiben, was die eigene Brutzeit erheblich stören könnte. Hoffentlich ändern sie dann ihr Verhalten.
Interessant wird sein, welches Nest sie im Frühjahr 2017 bevorzugen werden, das bisherige Nest beim Aulendorfer Hof oder den Neubau beim Postamt? In letzter Zeit hat das Storchenpaar die Nächte wieder vermehrt auf dem bisherigen Nest verbracht. Das nährt die Hoffnung, dass sie wieder hier brüten werden. Da vom BUND 2015 eine Livekamera installiert werden konnte, hoffen wir mit den zahlreichen Storchenfans, dass hier weiterhin ein Storchenpaar beobachtet werden kann.

Bericht der Schwäbischen Zeitung über die Störche in Bad Saulgau vom 05. Juli 2016

Category: Presse,Störche – Georg Steinhauser – 10:38

Nachdem infolge der vielen Regentage auch in den meisten Nachbarorten keine oder nur wenige Jungstörche überlebt haben, war die Stadt Bad Saulgau mit insgesamt neun beringten Jungstörchen recht erfolgreich (je zwei auf der Johanniskirche, auf dem Gasthaus Bach, auf der Kirche in Moosheim und in der Dorfstrasse in Großtissen, ausserdem ein Jungstorch auf dem Dach des Leuze-Verlags beim Bahnhof).

SZ-05.07.16-T.1SZ-05.07.16-T.2

 

 

29. Juni 2016

Veranstaltung: Erfolgsstory Erneuerbare Energie – Jetzt kommt die Energie- und Mobilitätswende

Category: BUND-Aktivitäten – Bettina Fieber – 12:47

Die Schwäbische Zeitung brachte unseren Bericht zur Veranstaltung „Erfolgsstory Erneuerbare Energie – Jetzt kommt die Energie- und Mobilitätswende“ am 14. Juni 2016 im Aulendorfer Schloss:

Aulendorf_Energie

Hier die ausführliche Fassung der Veranstaltung:

Pressebild_9608

Machbarkeit der Energie- und Mobilitätswende

Gut besuchte Veranstaltung der BUND-Ortsgruppe Aulendorf zeigte Möglichkeiten der Energiewende auf

Die BUND-Ortsgruppe Aulendorf wird in diesem Jahr 30 Jahre alt und zu diesem Anlass lud sie am 14.06.2016 zur Veranstaltung: „Erfolgsstory Erneuerbare Energie – Jetzt kommt die Energie- und Mobilitätswende“. Im vollbesetzten Marmorsaal des Aulendorfer Schlosses stand die Energiewende im Mittelpunkt. Der Aulendorfer Bürgermeister Matthias Burth gratulierte der BUND-Ortsgruppe und betonte, dass es heutzutage nicht selbstverständlich sei, so lange das Ortgeschehen mitzubestimmen. Er hob das Geleistete hervor: den Aufbau des Sozialladens, den Amphibienschutz, das Storchenprojekt, die Schussenrenaturierung, den Bau von Energieanlagen, der dazu führte, dass Aulendorf nun auf dem Weg zu einer Ökostadt ist. Seit 2006 beteiligt sich die Kommune an den Europäischen Energie- und Klimaschutzkommunen. Das Energieleitbild ist die nachhaltige Senkung des CO² – Ausstoßes. Bis 2020 sollen der Anteil der regenerativen Stromerzeugung bei mehr als 30 Prozent und der Wärmeerzeugung über 20 Prozent liegen. In Aulendorf wurde der Strom-, Wärme- und Wasserverbrauch gesenkt, was für die Stadt eine Einsparung von 270.000,- Euro bedeutet. Der Hausbau erfolgt jetzt energetisch, für die Straßenbeleuchtung sorgen LED-Lampen und so finden regelmäßig Begehungen statt, um den Verbrauch zu senken. 2018 steht die nächste Zertifizierung an.

„Öko-Energie-Stadt Aulendorf?“ lautete der Vortrag von Bruno Sing, dem Vorsitzenden der BUND-Ortsgruppe Aulendorf. Die Hauptargumentation für eine Gründung dieser Gruppe war, dass Aulendorf ein „grünes Gesicht“ bekommen sollte. Auslöser war damals die Tschernobyl-Katastrophe und so dachten die Gründer und Gründerinnen vor allem an die Verwirklichung des Umwelt- und Naturschutzes und damit an die Weitergabe des Erbes an die nächste Generation. (more…)

13. Juni 2016

Bericht der Schwäbischen Zeitung vom 13. Juni 2016

Category: Presse,Störche – Georg Steinhauser – 20:06

SZ-Affenberg 13.06.16-S.1SZ-Affenberg 13.06.16-S.2

Seiten: << 1 2 3 4 5 6 7 8 ... 65 66 67 >>